woodwork for inventor

Woodwork for Inventor

Woodwork for Inventor ist ein vollständig in Inventor integriertes Möbel Design Programm. Egal ob Sie Küchenmöbel, Anrichten, Ladeneinrichtungen oder andere Möbel konstruieren, Woodwork for Inventor hilft Ihnen dabei Ihre Prozesse zu vereinfachen und zu automatisieren sowie Fehler zu minimieren.

Woodwork for Inventor wird in über 30 Ländern eingesetzt und hat mehr als 1000 Lizenzen am Markt. Das Produkt ist mit und ohne CAM-Modul verfügbar und wird mit deutscher Benutzeroberfläche angeboten.

 

 

Möbelentwurf

Aufbauend auf eine Skelettkonstruktion, die den Grundkörper eines Möbels repräsentiert, können Sie einfach und komfortabel Platten erstellen und diese untereinander verschneiden oder stutzen. Alle auf diesem Wege generierten Platten und deren Verbindungen werden parametrisch gespeichert, so dass Sie zu einem späteren Zeitpunkt leicht modifiziert werden können. Ändert man die Maße des Grundkörpers, so folgen die darauf basierenden Platten automatisch in Position und Abmaß.

Möbel-Materialien

Möbel-Materialien (Vollholz, Trägerplatten, Schichtstoffe, Kantenumleimer, Farben, Verbundplatten …) können in Inventor zugewiesen werden. Furniere oder Umleimer müssen, um in der Stückliste erfasst zu werden, nicht als separate Bauteile modelliert werden.

Woodwork for Inventor unterstützt sowohl das Konstruieren einfacher Teile als auch das Konstruieren von Verbundteilen. Je nach Geometrie des Teils, der Texturrichtung des Materials und den vorgegebenen Toleranzen werden Maße wie Länge, Höhe und Breite ermittelt und mit ausgegeben.

Ideal kann man mit abstrakten Materialien, wie z.B. Front, Korpus, Innenteile oder Umleimer, arbeiten. Diese lassen sich sehr einfach durch spezifische, im konkreten Projekt verwendete Materialien, ersetzen. Mit dieser Arbeitsmethode kann man die Anzahl der vorzuhaltenden Modelle stark reduzieren und bei Bedarf schnell unterschiedliche Möbelvarianten ableiten.

Möbelbeschläge, Holzverbindungen

Woodwork liefert eine Bibliothek mit standardisierten Beschlägen. Beschläge, Bohrungen und Verbindungselemente können unter Anwendung der iMate-Technologie ganz einfach automatisiert positioniert werden. Standardisierte Beschlagsgeometrien können leicht mit projektspezifischen Stücklistendaten versehen werden.

Bei Beschlägen werden über Vererbung automatisch die notwendigen Bohrungen erzeugt und wenn erforderlich mit dem Beschlag verschoben.
Da verbundene Komponenten Veränderungen übertragen, wird die Übereinstimmung der Positionen von Löchern und Federn in verbundenen Teilen automatisch gewährleistet.
Dübel- & Excenter-Verbindungen, Topfbänder & Scharniere, Japanische Verbindungen oder Kreuzverbindungen sind mit Woodwork leicht umzusetzen.

Die Woodwork iBox

Mit der Woodwork iBox wird ein Möbel in der Entwurfsphase mit einfachen, leicht änderbaren Grundgeometrien, aufgebaut. Im Prinzip arbeitet man dabei mit Volumenkörpern welche die Einbaubereiche in einem Möbel repräsentieren. Fügt man solch einen iBox Volumenkörper in eine Möbel-Baugruppe ein, so passt sich dieser Volumenkörper in Größe und Position automatisch an die Einbaubedingungen an.

iBox Möbel sind einfach zu verändern und können ideal zur Wiederverwendung genutzt werden. Diese Designmethode beschleunigt den Konstruktionsprozess enorm. Besonders wenn es um Küchendesign oder ähnliche Themen geht.

Stückliste

Woodwork for Inventor generiert anhand des konstruierten 3D-Möbelmodells automatisch die Stücklisteninformationen, die für die Fertigung des Möbels notwendig sind (z. B. Plattenlisten, Listen von Zulieferkomponenten, Zuschnittslisten, Beschlagslisten etc.).
Die Stückliste kann leicht an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden und als MS- Excel- oder als XML-Datei gespeichert werden.

Die richtigen Maße ermitteln

Über die Materialzuordnung kann man ein Hauptmaterial zuordnen, aus welchem das Teil gesägt wird, und die Oberflächen mit Deckschichten versehen.
Leicht kann man die Laufrichtung der Deckschicht ändern oder die notwendigen Zugaben für den Rohling des Materials zuordnen.
Woodwork berechnet dann automatisch die Maße des Rohlings unter Beachtung der Veränderung der Texturrichtung oder unter Berücksichtigung der Zugabe.

Automatisierte Zeichnungserstellung

Mit einem Aufruf kann ein kompletter Satz von Zeichnungen erzeugt werden. Dabei können unterschiedliche Zeichnungstypen, wie z.B. Fertigungszeichnungen oder Etiketten generiert werden.
Für Holzmaterialien enthalten die Zeichnungen Fertigungsinformationen wie Fertigungsmaße, Kantenumleimer, Maserungsrichtung oder Bohrungstabellen. Bohrungsanmerkungen und Mittelachsen von Bohrungen können ebenfalls erzeugt werden.

CAM-Modul

Woodwork for Inventor ist optional mit einem CAM-Modul lieferbar. Aus dem CAD-Modell heraus können damit direkt CAM-Daten generiert werden.
Folgende Postprozessoren sind aktuell verfügbar: Hops, BiesseWorks, AlphaCAM-DXF, CNI Informatica, AutoCAD-DXF, TpaCAD, EdiCAD, IMAwop, MasterWood, WoodWOP, Xilog, TwinCAM, G-code 2D.

Zuschnittsoptimierung

Das CAM-Modul von Woodwork for Inventor verfügt über die Funktionalität für die Zuschnitts-Optimierung von Teilen, um diese möglichst effektiv aus einem Rohling zuzuschneiden. Woodwork ordnet alle Teile auf dem Rohling möglichst optimal an. Der Anwender kann die Anordnung bearbeiten und Teie verschieben, drehen oder auf einem anderen Rohling anordnen. Aus der Anordnung werden die CNC-Programme für jeden Rohling einzeln generiert.